Permalink

0

Neu: Kreditkartenzahlung

 

Über das Ferienwohnungsportal fewo-direkt können Sie unsere Wohnung ab sofort nicht nur online buchen, sondern auch mit Kreditkarte bezahlen.

(Sie können natürlich auch weiterhin gerne direkt bei uns reservieren; dann erfolgt die Zahlung entweder bar oder über paypal.)

 

Permalink

0

Hamburger Landleben bei AirBnB

AirBnb (=”Airbed and Breakfast”) ist eine internationale online-Plattform für Unterkünfte aller Art – von der Luftmatratze im Wohnzimmer bis hin zum Schloss mit Park. Und natürlich kann man auch Ferienwohnungen über AirBnB suchen und buchen. Auch Hamburger Landleben ist bei AirBnB mit einem Inserat vertreten.

 

 

Über AirBnB ist eine online-Buchung möglich. Wenn Sie also lieber online buchen möchten, als über Telefon/Email, können Sie das nun auch gerne tun (Allerdings stellt AirBnB dafür auch eine Servicegebühr in Rechnung).

Permalink

0

Eine österreichische Empfehlung… :-)

Unsere Ferienwohnung wird empfohlen von Familie Stadlbauer, Schweizer-Sennenhunde-Züchter von den Gänsewiesen, im schönen Oberösterreich. Darüber freuen wir uns natürlich sehr!

Die nette Homepage dieser engagierten Sennenhunde-Züchter ist übrigens für Hundefreunde immer einen Besuch wert, es findet sich dort viel Wissenswertes rund ums Thema (Sennen-)Hund.

 

sennenhunde-logo

www.sennenhunde.at
Gretes Blog: www.sennenhunde.at/blog

 

CIMG1772

 

Permalink

0

Lüneburger Heide

Immer einen Ausflug wert ist die Lüneburger Heide. Genauer gesagt, der Naturpark Lüneburger Heide oder das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, denn Klecken selbst liegt ja bereits am Nordrand der Lüneburger Heide (es wächst übrigens in vielen Gärten in der Gegend Heidekraut; so auch in unserem Garten). Der Naturpark Lüneburger Heide beginnt ein paar Kilometer entfernt in Buchholz in der Nordheide und ist über 1000 km2 groß. Im Zentrum dieses Naturparks wiederum liegt das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, immerhin noch etwa 230 km2 groß. Von unserer Ferienwohnung aus erreicht man das Naturschutzgebiet mit dem Auto etwa in 30 bis 40 Minuten.

Das Naturschutzgebiet selbst ist autofrei, es lässt sich entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Kutsche erkunden. Man findet dort eine sehr interessante, stellenweise fremd anmutende Vegetation und kann stundenlang wandern, ohne einer Menschenseele zu begegnen.

Es gibt aber auch interessante Ortschaften in der Heide, so zum Beispiel das idyllische Heide- und Museumsdorf Wilsede, in dem etwa 40 Menschen wohnen. (Zur Zeit der Heideblüte im August kommen allerdings täglich mehrere Tausend Menschen dorthin.) Vom Wilseder Berg aus hat man eine eindrucksvolle Aussicht – ein Rundblick über die Lüneburger Heide.

Auch mit Hund kann man die Lüneburger Heide gut erkunden. (Nicht unerwähnt sollte allerdings bleiben, dass Hunde im Naturschutzgebiet an der Leine laufen sollen.).

 

 

Permalink

0

Mit Hund in Bus und Bahn durch Hamburg

Hamburg hat ein sehr gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln. Mit S-Bahn, U-Bahn, Bus und nicht zuletzt den Elbfähren kann man schnell und (meist) komfortabel von A nach B kommen. Als Tourist sieht man oft sogar mehr von der Stadt, als wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Autofahren in Hamburg kann, wie in jeder Großstadt, ja manchmal eine Geduldsprobe werden. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren in Hamburg erfahrungsgemäß hingegen recht zuverlässig. Auch das leidige Parkplatzproblem entfällt bei Nutzung der Öffis. Zudem ist die Taktung von Bus und Bahn recht eng, das heißt, man muss vor allem tagsüber nicht lange auf die nächste Mitfahrgelegenheit warten.

Auch mit Hund kann man in Hamburg sehr gut Bus und Bahn fahren.

Das Beste zuerst: Hunde fahren im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) kostenlos. Und die meisten Hunde brauchen keinen Maulkorb. Auch Frieda (die ja zu den eher großen Hunden gehört) fährt regelmäßig – ohne Probleme – mit der Bahn.

Ein paar Punkte sollte man als Hundehalter dabei aber beachten:

  • der Hund muss immer angeleint sein
  • er darf niemanden belästigen oder gefährden (und nicht auf einem Sitzplatz sitzen :-) )
  • Hunde, die nach dem Hamburger Hundegesetz als “gefährliche Hunde” gelten, dürfen leider nicht mitgenommen werden. Dazu gehören “Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Bullterrier sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden”.
  • Bei einer Reihe von Hunderassen wird nach dem Hamburger Hundegesetz Gefährlichkeit vermutet (Bullmastiff, Dogo Argentino, Dogue de Bordeaux, Fila Brasileiro, Kangal, Kaukasischer Owtscharka, Mastiff, Mastin Español, Mastino Napoletano, Rottweiler, Tosa Inu.). Diese Hunde müssen bei Fahrten im HVV einen Maulkorb tragen. Das gilt übrigens auch für Hunde “die Mitreisende gefährden können”. (Was genau solche Hunde auszeichnet, oder wann ein Hund “Mitreisende gefährden” könnte, sagen die Beförderungsbestimmungen aber nicht…)

(Diese Punkte sind den Beförderungsbedingungen des HVV entnommen.)

Hamburg lässt sich also auch mit Hund wunderbar mit den Öffis “erfahren”. (Klecken gehört übrigens noch zum HVV. Daher kann man von der Ferienwohnung aus sehr günstig mit der Bahn in die Hamburger Innenstadt fahren.)